LOGBOOK 2022

Building of a Zenith CH601XL-B "Zodiac"

DATE OF LAST ENTRY

7.6.2022

TOTAL BUILD TIME

1357 h (Year 2022: 47 h)

TOTAL FLIGHT TIME
0 h 

JANUAR 2022

Beim Exhaust von Zylinder 2 habe ich ein weitere Head Shield installiert, damit der Wasserkühler nicht zusätzlich aufgeheizt wird. Ausserdem habe ich bemerkt, dass der Fuel Pressure Sensor (VDO ) nicht funktioniert; ein neuer in Deutschland ist bestellt (gibt es hier in der Schweiz nicht online einfach erhältlich).


Die Anschlüsse der Querruder-Seile am Steuergestänge (am unteren Ende bei 100 mm, US-Setup, nicht bei 80 mm, EU-Setup) sind befestigt und gesichert. Da das Flugzeug grundsätzlich um die Querachse (Höhenruder) eher labil ist, um die Längsachse (Querruder) aber träger, scheint dieser Setup besser zu sein (wenig Bewegung am Steuerknüppel -> grössere Ausschläge am Querruder). Ausserdem sind die aktuellen Querruder-Steuerknüppel-Endanschläge sowieso noch zu gering; diese müssen erweitert werden: Steuerknüppel bewegt sich ca. 15° / Querruder-Ausschlag soll 23° sein / daraus folgt bei 100 mm ein Steuerknüppel-Ausschlag von 18.4°.


Das neue ELT ist angekommen (ACK E-04, 406 MHz). Die Antenne ist auf der Rumpfoberseite vor dem Seitenleitwerk eingebaut (Aluminium-Beplankung mit Doubler verstärkt). Die neue Bedieneinheit ist ebenfalls im Instrumentenbrett eingepasst.

FEBRUAR / MÄRZ 2022

Einbau des ELT im hinteren Gepäckfach inkl. Verkabelung zur Bedieneinheit. Es fehlt jetzt noch die Verkabelung zum GPS.


Wechsel der Treibstoffpumpe gemäss SB Rotax mit einer Rotax-Originalpumpe (Part. No. 893115).


Austausch der beiden Gummi-Diaphragmen der Vergaser.


Einbau der GPS-Verbindung (Navilock) zum ELT.

APRIL - JUNI 2022

Die letzten Monate habe ich wegen diverser anderer Arbeiten nur sporadisch am Flugzeug weiterbauen können. Aber ich bin trotz allem vorwärts gekommen, sprich:


- ELT ist eingebaut und getestet;

- GPS Navilock vor dem Canopy funktioniert;

- Dynon empfängt GPS Daten korrekt;

- Folierung der Kunststoffteile angebracht.

DIe Foliererei hat es in sich! Ausprobieren, neu bekleben, mit Heissluftföhn arbeiten... Die Radverkleidungen haben enge Krümmungen - dort löst sich die Folierung immer wieder, aber ein darüber gespannter Folienstreifen hilft. Die Motorhaube (Oberseite) lässt sich wider Erwarten ganz gut folieren. Ich bin zufrieden!

Jetzt fehlt nur noch die untere Hälfte der Motorhaube (weiss). Als Folie kommt übrigens eine Oracal 970 rapid air zur Verwendung. Eine solche haben wir auch bei der Folierung von Joel's Auto verwendet - Luftblaseneinschlüsse verschwinden nach einer gewissen Zeit von selber. Und Rundungen lassen sich mit Föhn und Spannung ganz gut bewerkstelligen.